Über Domains und Domain-Endungen


Klassik-Domains und neue Endungen

Zu den Klassikern unter den Domain-Endungen gehören in Deutschland .de und .com. Weniger populär aber dennoch gut bekannt sind die beiden Endungen .net und .org.

Ursprünglich wurden zunächst folgende Endungen eingeführt: .com, .edu, .gov, .mil und .org. Ab 2001 kamen die Endungen .aero, .biz, .coop, .info, .museum, .name und .pro dazu. Davon konnten jedoch nur .info und .biz eine größere Bekanntheit erlangen. Seit der Einführung der neuen Endungen (new gTLDs) entwickeln sich die beiden Endungen weniger gut.

Länder-Endungen (country-code Top-Level-Domains)

Jedem Land wurde eine eigene Länder-Endung zugeteilt. Endungen wie .de für Deutschland, .at für Österreich oder .fr für Frankreich beruhen auf der ISO 3166-1 alpha-2 Liste, in der allen Länderkürzel hinterlegt sind. Eine Liste aller Länder-Endungen (ccTLDs) mit den zuständigen Vergabestellen führt die Internet Assigned Numbers Authority (IANA).

In vielen europäischen Ländern ist es üblich, Produkte und Dienstleistungen unter der jeweiligen Länder-Endung anzubieten. Es haben sich auch alternative Nutzungen etabliert. Startups greifen gerne auch zur Länder-Endung .io (Britisches Territorium im Indischen Ozean) oder .co (Kolumbien) und Fernsehformate sind häufig unter der Endung .tv (Tuvalu) zu finden.